Turnierhistorie

90 Jahre (Spitzen-)Tennis am Bunten Garten

In diesem Jahr feiert die Tennisgesellschaft Rot-Weiss runden Geburtstag:
Seit 90 Jahren schlagen Hobby- und Turnierspieler auf, feiern Feste und genießen die einmalige Atmosphäre inmitten Mön- chengladbachs grüner Lunge.

1927 trennten sich die rund 90 tennisspielenden Mitglieder vom damaligen Sportclub am alten Wasserturm und grün- deten die „Tennisgesellschaft“. Sie fanden neben dem alten „Rosengarten“ mit „Schweizerhaus“ zwischen der heutigen Lettow-Vorbeck-Str., der Kaldenkirchener- und der Scharnhor- str. das entsprechende Gelände. SechsTennisplätze wurden gebaut, später ein Holzclubhaus.

Noch vor dem Krieg erfolgte der Zusammenschluss mit
der Sportclub-Tennisabteilung Blau-Weiss. Man hatte 120 Mitglieder. Nach dem Krieg beschlagnahmten die Engländer die Anlage. Erst ab 1948 konnte man wieder auf drei Plätzen spielen. Als die Anlage ab 1951 ganz frei wurde, erfolgte nur eine kurze Blütezeit, da die damaligen privaten Pachtgeber das Gelände als Baugrundstücke verkaufen wollten. Man verlor einen Prozess und musste sich zum 25. Jubiläumsjahr nach neuen Plätzen umsehen. Die Stadt half den „Heimat- losen“ und stellte das heutige Gelände, das damals von der Stadt gepachtet wurde und seit einigen Jahren im Vereins- besitz ist, zur Verfügung. 1953 rückten die Planierraupen an und bald waren die Plätze 4 und 5 fertig. Eine alte Notkirche wurde umgestaltet als Clubheim, dort, wo heute die Plätze 6 und 7 liegen. Bereits 1957 besaß man acht Plätze, zählte 350 Mitglieder mit einem Rekord-Prozentsatz an Jugendlichen.

Der Vorstand mit Peter Peters an der Spitze hatte eine äußerst erfolgreiche Arbeit geleistet. Ihm folgte ab 1956/57 Dr. Gün- ther Bunkowitz nach, der dann bis zu seinem frühen Tod 20 Jahre die Geschicke des Vereins leitete. Das jetzige Clubhaus wurde übrigens am 25.3.1961 feierlich durch den damaligen Ministerpräsidenten Dr. Franz Meyers eingeweiht.

Mit den zehn treppenförmig angelegten, einzeln eingezäun- ten Courts, dem üppigen Baumbestand und dem wunder- schönen Clubhaus inklusive großer Außenterrasse gehört die Anlage nach wie vor zu den reizvollsten Tennisanlagen in Deutschland.

Zahlreiche Weltklassespieler machten hier seit 1956 in ihren Jugendjahren Station. Boris Becker, Ivan Lendl, Björn Borg, Stef Graf trugen sich in die Siegerlisten ein. Von 1977 bis 1996 waren dann die „Internationalen Jugendmeisterschaften von Deutschland“ das wichtigste internationale Jugendturnier in Deutschland mit Wertungen für die Jugend-Weltrangliste der ITF und in der Kategorie 1 direkt hinter den Grand-Slam- Turnieren angesiedelt. Die „German Junior Open“ mach-

ten die TG Rot-Weiss weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Und wenn von diesen Jugendturnieren die Rede ist, muss
der Name Ulrich Bunkowitz genannt werden. Durch seinen Einsatz wurden die vielen Turniere gegen alle Fährnisse, Widrigkeiten und Widerstände einwandfrei und reibungslos durchgeführt. Er blieb allen Turnieren bis heute verbunden. Nach 20 Jahren kamen als erfolgreiche Turnierdirektoren Jörg Voigtsberger und Julia Sahner(Bunkowitz). Bis zur „Turnier- pause“ (1996 bis 2008).

Die gute Tradition der Jugendförderung, auch vereinsintern, wird in diesem Jahr bereits mit den 9. NRW Junior Open fortgesetzt – unter der Federführung von Janka Piliar, der 2. Vorsitzenden. Der Vereinsvorstand wird von Claudius Bertheau geleitet.

Aktuell bewegt sich die TG Rot-Weiss bei den Mitglieder- zahlen wieder im Bereich früherer Höchststände. Ein Grund dafür dürfte auch der neue Tennisboom sein, für den aktuell Angelique Kerber und Alexander Zverev (der auch am Bunten Garten gespielt hat) verantwortlich zeichnen.

Sieben Herren- und fünf Damenmannschaften sowie zwölf Jugendteams spielen in dieser Saison Medenspiele. Geradezu explodiert ist nach Angabe der „Tennisschule Rot-Weiss“ die Zahl der tennisspielenden Kinder und Jugendlichen. Nie zuvor tummelten sich so viele Kinder ab 4 Jahren auf den Plätzen der Anlage. Hinzu kommt seit Saisonbeginn eine Kooperation des Vereins mit dem Stadtsportbund, dessen Ziel die gezielte Talentsichtung und –förderung in Mönchengladbachs Grund- schulen ist. Somit dürfte also auch die Zukunft der traditions- reichen und traditionsbewussten Tennisgesellschaft Rot-Weiss am Bunten Garten gesichert sein.